Öffnungszeiten

An allen Feiertagen geöffnet!

Januar / Februar
Mi. – So. von 13.00 – 18.00 Uhr
1. & 2.1. geschlossen

März bis November
Di. – So. von 13.00 – 18.00 Uhr

1. bis 26. Dezember
Mo. – Fr. von 13.00 – 18.00 Uhr
Adventssonntage (im Dezember) und 24.12. geschlossen.
Am 25. und 26. Dezember Mittagstisch (auf Vorbestellung) & Kaffeetafel.

Kontakt

Biggis Jodlerstübchen
Charlottenlust 70
38855 Wernigerode

Tel.: 0 39 43 / 60 85 09
Fax: 0 39 43 / 60 86 125
E-Mail: info@biggis-jodlerstuebchen.de

… oder nutzen Sie unser Kontaktformular

zur Anfahrtskarte

Suche

Unsere Historie

Wie alles begann…

Das „Jodlerstübchen“ befindet sich im Wernigeröder Stadtteil Charlottenlust. Die Charlottenlust entstand 1228 – 1733 durch Rodung des Reddeberholzes. Sie erhielt ihren Namen nach der Gemahlin des Grafen Christian Ernst zu Stolberg-Wernigerode, welche Sophie Charlotte Gräfin zu Leiningen-Westerburg hieß.

Zunächst wurde die Charlottenlust als ­landwirtschaftlicher Gutshof angelegt.

1870 wurden die Scheune, der südliche Stall und das Wasch- und Backhaus abgerissen. Die Landwirtschaft kam zum Erliegen.

1909 entstand in der Charlottenlust eine Fasanerie. Fasanenwärter Bruns lebte hier bis 1930. Er pflanzte verschiedene Baumgruppen, die teilweise auch heute noch vorhanden sind.

Botho von Stolberg-Wernigerode wollte die Charlotten­lust für 43.500 Mark verkaufen. Der hohe Kaufpreis schreckte jedoch zahlreiche Interessenten ab.
Am 18. März 1935 mietete Karl Pieper mit seiner Frau das Wohngrundstück mit Stall und Garten für 40 Mark im Monat. Als im Zuge der Bodenreform 1945 der Fürsten­hof enteignet wurde, erhielt Karl Pieper den Hof und betrieb bis zu seinem Tode 1962 Landwirtschaft.

1962 übernahm der volkseigene Betrieb Böhnshausen das Anwesen und richtete eine Hühnerfarm ein.

1967 vernichtete eine Seuche alle Tiere.
Auch der Brunnen wurde dabei verseucht.

Das Haus verfiel zusehends …

Lindes Ponyhof, Wernigerode

1975 erwarben meine Eltern – Dieter und Christina Linde – das Haus und begannen mit ersten Reparaturarbeiten. In Eigeninitiative wurden Erdkabel für die Strom- und Telefonleitung verlegt, sodass wir am 3. Juli 1976 einziehen konnten.

Mein Vater – genannt „Bauer Linde“ – nutzte die Charlottenlust erneut für die Landwirtschaft – insbesondere für die Tierhaltung. Es gab wieder Pferde, Schweine und Kühe, die von der ganzen Familie liebevoll gepflegt wurden. Auch mein Bruder und ich hatten dabei feste Pflichten.
Im Laufe der Jahre entstanden neue Ställe, Garagen und eine Remise.

Am 8. Juli 1992 bewirteten meine Eltern erstmals Wanderer mit selbstgebackenem Kuchen und Kaffee. Dazu wurde ein alter Bauwagen umfunktioniert und im Garten aufgestellt.
Daraus wurde mit der Zeit die „Kutscherstube“ mit Sanitäranlagen, einer modernen Küche, einer Wasseraufbereitungsanlage, isolierten Außenwänden und einem gemütlichen Kamin.

Am 15. März 2010 übernahm ich zusammen mit ­meinem Mann Torsten Schmidt die Gaststätte meiner Eltern und führe sie nun als „Biggis Jodlerstübchen“.

Bis heute gibt es immer wieder neue Ideen, die wir für unsere Gäste in die Tat umsetzen.
So entstand ein neuer Spielplatz, der seit 2017 von ­unseren kleinen Besuchern genutzt werden kann.

Warum unsere Waldgaststätte ­
„Biggis Jodlerstübchen“ heißt …

Ich singe gern und bin im Harz als mehrfache Jodlermeisterin bekannt. Als Meisterjodlerin überrasche ich meine Gäste gern mit einer kleinen Jodeleinlage oder lade zu einer musikalischen Wanderung durch den Harz ein.
Sie haben die Möglichkeit, mich für Ihre Feiern zu buchen.

Nach einem kleinen hauseigenen „Jodlerschnaps“, den wir Ihnen gern anbieten, gelingt das Jodeln auch ungeübten Zungen.

Viel Spaß dabei!


Die Geschichte des Jodlerstübchen gibt es auch als PDF-Datei zum Anschauen.

Historie des Jodlerstübchens in Wernigerode